BAURECHT

Verjährung der Rückforderung einer Überzahlung

OLG Bremen, Urteil vom 16.01.2014, Az.: 3 U 44/13

Ein Bauherr (B) beauftragte ein Erdbauunternehmen (BU) mit der Errichtung eines Lärmschutzwalls. Im Jahr 2008 bezahlte B eine Abschlagsrechnung in Höhe von ca. 12.000 Euro. Aus ungeklärten Gründen überwies er denselben Betrag wenige Monate später erneut. Im Jahr 2009 legte der BU seine Schlussrechnung, ohne die doppelte Zahlung in Abzug zu bringen. Als dem B die Überzahlung im Rahmen der Rechnungsprüfung im Jahr 2012 bewusst wurde, erhob er Klage auf Rückzahlung. Der BU wandte Verjährung ein.

Die Klage war erfolgreich. Die Rückzahlung richte sich nicht nach Bereicherungsrecht und sei folglich noch nicht verjährt. Vielmehr hätten Abschlagszahlungen im Rahmen der Vertragsabwicklung nur vorläufigen Charakter. Im Falle einer sich aus der Summe von Abschlagszahlungen ergebenden Überzahlung entstehe ein vertraglicher Rückzahlungsanspruch – und zwar erst im Zeitpunkt der Schlussrechnungslegung. Da die dreijährige Verjährungsfrist folglich erst im Jahr 2009 zu laufen begann, habe B noch rechtzeitig vor Eintritt der Verjährung Klage erhoben.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Schadensersatz wegen Fehlerhaftigkeit des Berechnungsprogramms?

Ein Auftraggeber (AG) beauftragte einen Ingenieur (I) mit der Tragwerksplanung im Umfang der Leistungsphasen 1 bis 5 gem. § 64 HOAI 2002 für die ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Projektsteuerer ist nicht ohne Weiteres zur Bauüberwachung verpflichtet!

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) mit der Planung und Überwachung des Umbaus eines Schwimmbads. Darüber hinaus beauftragte er ... mehr

VERSAMMLUNGSRECHT

Keine Mikrofone und Musik auf einer Versammlung?

Eine Stadt untersagte dem Veranstalter einer Versammlung im Rahmen einer Auflagenverfügung das Benutzung von Mikrofonen und das Abspielen von Musik ... mehr