ARCHITEKTENRECHT

Lagerraum für Holzpellets zu klein geplant – Schadensersatz?

BGH, Beschluss vom 11.10.2013, Az.: VII ZR 63/12

Ein Architekt (A) wurde für die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit den Grundleistungen der Leistungsphasen 1 bis 8 gem. § 15 Abs. 2 HOAI 1995 betraut. Ihm war bekannt, dass der Bauherr (B) das Gebäude mittels einer Holzpellet-Heizung beheizen wollte. Nach Fertigstellung zeigte sich, dass der für die Lagerung der Pellets vorgesehene Raum erheblich zu klein war, um hierin einen Jahresbedarf unterbringen zu können. B klagte auf Schadensersatz. A wandte ein, er habe nicht die Planung einer haustechnischen Anlage geschuldet.

Die Klage war erfolgreich. Es komme nicht darauf an, ob die Planung der technischen Ausrüstung geschuldet worden war. A hätte die gebotene Lagerkapazität schon bei der Planung des Raum- und Funktionsprogramms berücksichtigen müssen. Zwar gehöre die Möglichkeit, einen Jahresbedarf zu lagern, nicht zum Grundsatz jeder Planung. Vielmehr hätte A die Vorstellungen des B erfragen müssen. Gegebenenfalls wäre auch ein Sonderfachmann einzuschalten gewesen. Jedenfalls habe es A aber versäumt, B im Rahmen seiner Beratungspflicht bei der Grundlagenermittlung verschiedene Lagermöglichkeiten aufzuzeigen und über deren Vor- und Nachteile (Kosten, technische Einschränkungen, Schimmelgefahr) aufzuklären. B war somit jede Entscheidungsmöglichkeit genommen.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Wann beginnt die Verjährung bei monatlicher Abrechnung?

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Ingenieur (I) mit Beratungsleistungen für die Mängelbeseitigung an einem Bauvorhaben. Die Vertragsparteien ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Keller durchfeuchtet – Haftet der Architekt wegen Arglist?

Ein Bauherr (B) beauftragte eine Architektin (A) für die Errichtung eines unterkellerten Einfamilienhauses mit den Leistungsphasen 1 bis 5 gem. § 15 ... mehr

DENKMALSCHUTZRECHT

Zum Drittschutz im Bereich einer Denkmalzone

Eine Stadt genehmigte die Sanierung und Umnutzung denkmalgeschützter Gebäude sowie den Neubau zweier Gebäude. Insgesamt sollten 62 Wohneinheiten ... mehr