ARCHITEKTENRECHT

Planungsfehler bei der Errichtung einer Tiefgarage

OLG München, Urteil vom 09.04.2013, Az.: 9 U 4449/08

Ein Architekt (A) wurde als Generalplaner für die Errichtung eines Krankenhauses samt Tiefgarage beauftragt. Nach Fertigstellung offenbarte sich, dass der Betonboden der Tiefgarage nicht gegen Tausalz beständig ist. Der Bauherr erhob gegen A und das ausführende Bauunternehmen Klage auf Schadensersatz in Höhe von ca. 1 Mio. Euro.

Die Klage war nur gegen A erfolgreich. Ein Architekt schulde ein dauerhaft mangelfreies Werk. Ein solches habe auf Basis der vorliegenden Planung nicht errichtet werden können, weil für die Tiefgarage kein ausreichender Schutz vor mit Chloriden belastetes Wasser vorgesehen war. Die Planung sei mithin nicht funktionstauglich gewesen. Das Bauunternehmen treffe hier hingegen kein Verschulden, insbesondere nicht wegen der Verletzung seiner Hinweispflicht. Im Übrigen müssen bei der Berechnung des Schadensersatzes die sog. Sowieso-Kosten berücksichtigt werden. Hierbei handele es sich um diejenigen, ggf. höheren Kosten, die dem Bauherrn bei ordnungsgemäßer Planung und Ausführung entstanden wären.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Zur Prüf- und Hinweispflicht eines Fliesenlegers

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) betraute eine Fachfirma (F) mit der Verlegung von Fliesen in einer Mensa. Zum Leistungssoll gehörte das ... mehr

BAURECHT

Mangelhaftigkeit trotz Einhaltung der DIN-Norm?

Ein privater Bauherr (B) beauftragte einen Bauunternehmer (BU) unter Geltung der VOB/B mit der Errichtung eines Einfamilienhauses. Nach Fertigstellung ... mehr

KOMMUNALRECHT

Anforderung von Sitzungsniederschriften durch die Kommunalaufsicht

Ein Einwohner einer Gemeinde (G) zeigte dem Landkreis (L) an, dass bei der Beschlussfassung des Gemeinderats gegen das Mitwirkungsverbot gem. § 31 GO ... mehr