ARCHITEKTENRECHT

Planungsfehler bei der Errichtung einer Tiefgarage

OLG München, Urteil vom 09.04.2013, Az.: 9 U 4449/08

Ein Architekt (A) wurde als Generalplaner für die Errichtung eines Krankenhauses samt Tiefgarage beauftragt. Nach Fertigstellung offenbarte sich, dass der Betonboden der Tiefgarage nicht gegen Tausalz beständig ist. Der Bauherr erhob gegen A und das ausführende Bauunternehmen Klage auf Schadensersatz in Höhe von ca. 1 Mio. Euro.

Die Klage war nur gegen A erfolgreich. Ein Architekt schulde ein dauerhaft mangelfreies Werk. Ein solches habe auf Basis der vorliegenden Planung nicht errichtet werden können, weil für die Tiefgarage kein ausreichender Schutz vor mit Chloriden belastetes Wasser vorgesehen war. Die Planung sei mithin nicht funktionstauglich gewesen. Das Bauunternehmen treffe hier hingegen kein Verschulden, insbesondere nicht wegen der Verletzung seiner Hinweispflicht. Im Übrigen müssen bei der Berechnung des Schadensersatzes die sog. Sowieso-Kosten berücksichtigt werden. Hierbei handele es sich um diejenigen, ggf. höheren Kosten, die dem Bauherrn bei ordnungsgemäßer Planung und Ausführung entstanden wären.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Aufhebung des Verfahrens wegen Überschreitung der Kostenschätzung?

Eine Gemeinde (G) schrieb Baumaßnahmen für die Erweiterung eines Friedhofs im offenen Verfahren aus. Die Kosten schätzte G auf ca. 230.000 Euro. Da ... mehr

BAURECHT

Anspruch und Berechnung des Kostenvorschusses zur Mängelbeseitigung

Ein Bauherr (B) ließ ein Einfamilienhaus errichten. Nach Fertigstellung und Bezug bemerkte er, dass sich Wand- und Fußbodenfliesen lösten und ... mehr

ÖFFENTLICHES BAURECHT

Gewerbliche Nutzung einer Solaranlage im allgemeinen Wohngebiet

Eine Gemeinde stellte im Jahr 2011 einen Bebauungsplan auf, der sämtliche für allgemeine Wohngebiete möglichen Ausnahmen des § 4 Abs. 3 BauNVO ... mehr