BAURECHT

Fugen halten Reinigungsmitteln nicht stand – Hinweispflicht!

OLG Frankfurt, Urteil vom 01.08.2013, Az.: 15 U 163/12

Ein Studentenwerk (AG) beauftragte im Jahr 2003 einen Bauunternehmer (B) mit Fliesenarbeiten in den Badezimmern zweier Studentenwohnheime. Einige Zeit nach der Fertigstellung zeigten die Fugen erhebliche Risse. Ein Sachverständiger hielt einen Mangel in der Ausführung für ursachlich. B wandte ein, dass das vom AG beauftragte Reinigungsunternehmen zu scharfe Reinigungsmittel verwendet. Der AG erhob Klage auf Schadensersatz in Höhe von ca. 83.000 Euro.

Die Klage war erfolgreich. Die Fugen seien unstreitig mangelhaft. B habe durch seine Erläuterung bestätigt, dass die Fugen nicht die erforderliche Beschaffenheit aufweisen, soweit sie Reinigungsmittel nicht stand hielten. Der Schaden resultiere nicht aus dem Verantwortungsbereich des AG. Vielmehr hätte B als Fachmann den AG darauf hinweisen müssen, dass sich vor allem säurehaltige Reinigungsmittel negativ auf die Fugen auswirken können. Insoweit könne B nicht mit Erfolg einwenden, dass im Jahre 2003 noch keine säurehaltigen Reiniger verwendet wurden. Ein dem Gericht vorliegender Fachartikel aus dem Jahre 2002 belege das Gegenteil.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Zur Sekundärhaftung des Architekten

Ein Bauherr (B) betraute einen Architekten (A) für die Errichtung eines Bürogebäudes mit den Leistungsphasen 1 bis 8 gem. § 15 Abs. 2 HOAI 1996. ... mehr

BAURECHT

Zur Prüf- und Hinweispflicht

Ein Bauunternehmer (BU) wurde mit der Errichtung einer Werkhalle beauftragt. Nach Fertigstellung zeigte sich, dass die Bodenplatte mit 15 cm Stärke ... mehr

KOMMUNALRECHT

Wie ist der Ausschluss wegen Befangenheit zu realisieren?

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) sowie zwei ihrer Mitglieder beantragten die Normenkontrolle eines Bebauungsplans. Sie wandten sich gegen ... mehr