BAURECHT

Fugen halten Reinigungsmitteln nicht stand – Hinweispflicht!

OLG Frankfurt, Urteil vom 01.08.2013, Az.: 15 U 163/12

Ein Studentenwerk (AG) beauftragte im Jahr 2003 einen Bauunternehmer (B) mit Fliesenarbeiten in den Badezimmern zweier Studentenwohnheime. Einige Zeit nach der Fertigstellung zeigten die Fugen erhebliche Risse. Ein Sachverständiger hielt einen Mangel in der Ausführung für ursachlich. B wandte ein, dass das vom AG beauftragte Reinigungsunternehmen zu scharfe Reinigungsmittel verwendet. Der AG erhob Klage auf Schadensersatz in Höhe von ca. 83.000 Euro.

Die Klage war erfolgreich. Die Fugen seien unstreitig mangelhaft. B habe durch seine Erläuterung bestätigt, dass die Fugen nicht die erforderliche Beschaffenheit aufweisen, soweit sie Reinigungsmittel nicht stand hielten. Der Schaden resultiere nicht aus dem Verantwortungsbereich des AG. Vielmehr hätte B als Fachmann den AG darauf hinweisen müssen, dass sich vor allem säurehaltige Reinigungsmittel negativ auf die Fugen auswirken können. Insoweit könne B nicht mit Erfolg einwenden, dass im Jahre 2003 noch keine säurehaltigen Reiniger verwendet wurden. Ein dem Gericht vorliegender Fachartikel aus dem Jahre 2002 belege das Gegenteil.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Honorarvereinbarung per E-Mail ist unwirksam!

Ein privater Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) per E-Mail mit der Planung eines Ferienhauses. Das auf diese Weise vereinbarte ... mehr

ARCHITEKTENRECHT

Welche Fassung der HOAI gilt bei stufenweiser Beauftragung?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) betraute einen Architekten (A) im Mai 2009 mit der Planung des Neubaus eines Wasser- und Schifffahrtsamtes. Es war ... mehr

IMMISSIONSSCHUTZRECHT

Lärmbelästigung durch ein Dorfgemeindehaus

Eine Gemeinde (G) vermietete ihr Dorfgemeindehaus u. a. für Geburtstags- und Hochzeitsfeiern. Ein Nachbar (N) beschwerte sich mehrfach über die ... mehr