BAURECHT

Fugen halten Reinigungsmitteln nicht stand – Hinweispflicht!

OLG Frankfurt, Urteil vom 01.08.2013, Az.: 15 U 163/12

Ein Studentenwerk (AG) beauftragte im Jahr 2003 einen Bauunternehmer (B) mit Fliesenarbeiten in den Badezimmern zweier Studentenwohnheime. Einige Zeit nach der Fertigstellung zeigten die Fugen erhebliche Risse. Ein Sachverständiger hielt einen Mangel in der Ausführung für ursachlich. B wandte ein, dass das vom AG beauftragte Reinigungsunternehmen zu scharfe Reinigungsmittel verwendet. Der AG erhob Klage auf Schadensersatz in Höhe von ca. 83.000 Euro.

Die Klage war erfolgreich. Die Fugen seien unstreitig mangelhaft. B habe durch seine Erläuterung bestätigt, dass die Fugen nicht die erforderliche Beschaffenheit aufweisen, soweit sie Reinigungsmittel nicht stand hielten. Der Schaden resultiere nicht aus dem Verantwortungsbereich des AG. Vielmehr hätte B als Fachmann den AG darauf hinweisen müssen, dass sich vor allem säurehaltige Reinigungsmittel negativ auf die Fugen auswirken können. Insoweit könne B nicht mit Erfolg einwenden, dass im Jahre 2003 noch keine säurehaltigen Reiniger verwendet wurden. Ein dem Gericht vorliegender Fachartikel aus dem Jahre 2002 belege das Gegenteil.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Was sind „ungebrauchte“ Baustoffe?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Maßnahmen des Hochwasserschutzes im offenen Verfahren europaweit aus. Die Vergabeunterlagen sahen die ... mehr

VERGABERECHT

Mehrvergütung wegen Verzögerung des Vergabeverfahrens?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) hatte den Bau einer Ortsumgehung ausgeschrieben. Nach Maßgabe der Ausschreibungsunterlagen sollte der Zuschlag ... mehr

KOMMUNALSTEUERRECHT

Bemessung der Zweitwohnungsteuer anhand der Grundsteuer?

Eine Stadt zog den Inhaber einer Zweiwohnung zur Zweitwohnungssteuer heran. Dieser wandte ein, dass die zugrunde liegende Satzung die Höhe der ... mehr