ARCHITEKTENRECHT

Überwachung von Isolierarbeiten – Beweislastverteilung

OLG Hamm, Urteil vom 06.03.2013, Az.: 12 U 122/12

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) für die Errichtung eines Einfamilienhauses mit Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 9 gemäß § 15 Abs. 2 HOAI a.F. Den Rohbau führte eine Firma aus, die kurz vor dessen Fertigstellung in Insolvenz geriet. Wenig später erfolgte aus dem Grund eine Bauzustandskontrolle, bei der erhebliche Mängel der Fassadendämmung entdeckt wurden. B verlangte von A wegen unzureichender Bauüberwachung Schadensersatz.

Die darauf gerichtete Klage war erfolgreich. A habe seine Pflicht zur Bauüberwachung schuldhaft verletzt. Die Beweislast dafür treffe erst nach Abnahme den Auftraggeber. Hier sei eine Abnahme noch nicht erfolgt – auch nicht durch die Bauzustandskontrolle. A hätte darlegen müssen, seine Architektenleistung mangelfrei erbracht zu haben. Das sei ihm nicht gelungen. Zudem gehöre die Isolation eines Gebäudes zu den gewichtigen Ausführungsarbeiten, die eine besondere Aufsicht durch den bauleitenden Architekten erfordern. A hätte daher ein besonderes Augenmerk auf die Arbeit legen müssen. Stichprobenartige Kontrollen wären mithin ohnehin unzureichend gewesen.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Zum Einwand der fehlenden Prüfbarkeit einer Schlussrechnung

Ein Generalunternehmer (GU) war mit dem Umbau einer Rennstrecke und dem Neubau eines Fahrsicherheitszentrums beauftragt. Seine Schlussrechnung wies ... mehr

BAURECHT

Bauherr stürzt auf Baustelle – Wer haftet?

Ein privater Bauherr (B) besichtigte an einem Freitagnachmittag den eingerüsteten Rohbau seines Einfamilienhauses. Dabei stürzte er durch die ... mehr

VERWALTUNGSVOLLSTRECKUNGSRECHT

Anordnung von Ersatzzwangshaft für eine Hundehalterin

Eine Gemeinde (G) verpflichtete eine Hundehalterin (H) per Bescheid zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung für ihren Hund gemäß § 2 Abs. 2 ... mehr