BAURECHT

Zusätzliche Vergütung für nicht beauftragte, aber höherwertige Leistung?

BGH , Beschluss vom 22.11.2017, Az.: VII ZR 125/17

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) beauf-tragte einen Bauunternehmer (BU) auf der Grundlage der VOB/B mit der Ausführung eines Ziegelverblendmauerwerks. Im Leis-tungsverzeichnis war eine Wärmedäm-mung der Wärmeleitgruppe 040 vorgese-hen. Der BU verbaute jedoch eine höher-wertige Wärmedämmung der Wärmeleit-gruppe 035. Hierfür verlangte er im Nach-hinein eine zusätzliche Vergütung. Den Einbau begründete er damit, dass das vor-gesehene Material nicht mehr produziert worden sei. Der AG verweigerte die Zah-lung. Er habe die höherwertige Leistung weder angeordnet noch gebilligt.

Das Oberlandesgericht gab dem AG Recht. Für Leistungen, die eigenmächtig ohne Auftrag erbracht werden, schulde ein Auftraggeber gem. § 2 Abs. 8 VOB/B keine Vergütung. Etwas anderes gelte, wenn die Leistung nachträglich anerkannt wird oder dem mutmaßlichen Willen des Auftragge-bers entspricht. Beides sei hier nicht der Fall. Es genüge nicht, dass der AG die hö-herwertige Leistung lediglich beanstan-dungslos zur Kenntnis nahm. Auch habe sie nicht dem mutmaßlichen Willen des AG entsprochen. Insoweit sei irrelevant, dass das vorgesehene Material nicht mehr pro-duziert wurde. Entscheidend sei, dass es noch am Markt in ausreichenden Mengen verfügbare war.

Hinweis:

Die Entscheidung lässt offen, ob eine be-anstandungslose Abnahme in Kenntnis aller Umstände zur Vergütungspflicht geführt hätte.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Bedenken zurückgewiesen – Auftragnehmer muss mit Ausführung beginnen

Ein Auftragnehmer (AN) wurde mit Bodenbelagsarbeiten in einer Schule betraut. Der Bodenbelag sollte auf einer Gummidämmunterlage verlegt werden. Der ... mehr

BAURECHT

Anforderungen an die Kündigung wegen Zahlungsverzugs

Ein Werkunternehmer (W) war mit Betonarbeiten für die Errichtung eines Schulgebäudes beauftragt. Seine Abschlagsrechnung reichte er beim Architekten ... mehr

POLIZEIRECHT

Verpflichtung zur Unfruchtbarmachung eines Hundes

Einer Hundebesitzerin (H) wurde mittels Bescheid das Halten eines American Staffordshire-Terrier Mischlings gestattet. In den Nebenbestimmungen war ... mehr