ARCHITEKTENRECHT

Haftet ein Architekt für von Schwarzarbeitern verursachte Mängel?

OLG Schleswig, Urteil vom 22.03.2018, Az.: 7 U 48/16

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architek-ten (A) mündlich mit der Planung der Sa-nierung eines Altbaus. Die erforderlichen Abbrucharbeiten wollte B in Eigenleistung durchführen. Auf Empfehlung des A beauf-tragte er hierfür Studenten als ungelernte Bauhelfer. Diese entlohnte B „schwarz“ mit 10 € pro Stunde. Später stellte sich heraus, dass durch die Abbrucharbeiten in die Ge-bäudestatik eingegriffen worden war. B meinte, A hätte die Bauhelfer überwachen müssen. Klageweise begehrte er von ihm deshalb Schadensersatz.

Die Klage hatte keinen Erfolg. B habe nicht nachgewiesen, dass A mit der Bauüberwa-chung betraut worden war. Vielmehr sei der Umfang der Abbrucharbeiten allein durch B geleitet worden. Aus dem Grund komme eine Verletzung von Aufklärungs- und Hin-weispflichten nicht in Betracht. Hinzukom-me, dass derjenige, der Schwarzarbeiter beschäftigt, keinen Schutz verdiene und deshalb auch keine Gewährleistungsan-sprüche geltend machen könne. Da A nicht wusste, dass B die Bauhelfer illegal be-schäftigte, würde es eine unzulässige Rechtsausübung darstellen, wenn er nun anstelle der Bauhelfer für Mängel in die Haftung genommen wird.

Aktuelle Rechtsprechung

VERGABERECHT

Funktionale Ausschreibung: Preis als alleiniges Zuschlagskriterium?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb für den Neubau einer Hochschule das Gewerk Elektrotechnik europaweit im offenen Verfahren aus. In der ... mehr

VERGABERECHT

Auftraggeber antwortet nicht auf Rüge: Nachprüfungsantrag zulässig!

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb die Installation einer Lüftungsanlage im offenen Verfahren europaweit aus. Ein Bieter (B) erhielt im Wege ... mehr

KOMMUNALRECHT

Zum Grundsatz der freien Wahl

In einer Stadt fand eine Bürgermeisterwahl statt. Kurz vor dem Wahltag brachten Vertreter von Wählervereinigungen einen Flyer in Umlauf, worin ein ... mehr