ARCHITEKTENRECHT

Verlegung von Altparkett ist nicht besonders überwachungsbedürftig

OLG Dresden, Urteil vom 25.01.2018, Az.: 10 U 780/17

Ein Architekt (A) war mit der Überwachung der Sanierung eines Mehrfamilienhauses betraut. Im Zuge dessen wurde Altparkett ausgebaut, aufgearbeitet und wieder eingebaut. Nach der Fertigstellung monierte der Auftraggeber (AG) Mängel am Parkettboden. Teilweise war die Nut-Feder-Verbindung nicht gegeben, weil Parkettstäbe mit der Unterseite nach oben verlegt worden waren. Der AG meinte, A sei seiner Überwachungspflicht nicht nachgekommen. A wandte ein, er habe die Parkettlegearbeiten nicht intensiv überwachen müssen, zumal nur einzelne Räume betroffen seien.
Die gegen A gerichtete Schadensersatzklage des AG hatte keinen Erfolg. Parkettlegearbeiten seien nicht besonders überwachungsbedürftig. Es handele sich um einfache handwerkliche Tätigkeiten, bei denen der Bauüberwacher nicht fortwährend zugegen sein müsse. Auch der Umstand, dass Altparkett verlegt wurde, ändere nichts an dieser Einschätzung. Vielmehr habe sich A auf das handwerkliche Geschick des Parkettverlegers verlassen dürfen. Anlass für Zweifel an einer ordnungsgemäßen Ausführung hätte jedenfalls nicht bestanden.

Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Architekt muss über Abweichung von DIN-Normen informieren

Ein Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) mit der Planung des Umbaus eines Eissportstadions. Aufgrund einer behördlichen Vorgabe plante A die ... mehr

VERGABERECHT

Was sind „ungebrauchte“ Baustoffe?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb Maßnahmen des Hochwasserschutzes im offenen Verfahren europaweit aus. Die Vergabeunterlagen sahen die ... mehr

DENKMALSCHUTZRECHT

Villa und Park bilden nicht zwingend eine Einheit von Denkmalwert

Ein Grundstück war mit Nebengebäuden eines ehemaligen Kulturzentrums bebaut und zugleich Bestandteil des Parks einer Fabrikantenvilla. Die Villa ... mehr