ARCHITEKTENRECHT

Akquise oder Vertrag?

BGH, Beschluss vom 29.09.2016, Az.: VII ZR 240/14

Ein Architekt (A) erbrachte für den Umbau einer Kindertagestätte Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 4 gem. § 33 HOAI 2009. Als er Rechnung legte, wandte der Bauherr (B) ein, A sei lediglich im Rahmen der Akquise tätig geworden. Die Beauftragung sei davon abhängig gemacht worden, dass die Baugenehmigung erteilt und Fördermittel gewährt werden. Beides sei zwar geschehen. A habe das sodann von B unterbreitete Angebot auf Abschluss eines Architektenvertrags allerdings ausgeschlagen. A erhob Zahlungsklage.

Die Klage war erfolgreich. Es liege ein mündlicher Architektenvertrag über die Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 4 vor. Die Erteilung der Baugenehmigung und die Gewährung der Fördermittel stellten auflösende Bedingungen der Beauftragung des A dar, die unstreitig nicht eingetreten seien. Es sei lebensfremd, dass A kostenlos im Rahmen der Akquise tätig werden sollte. Für das Vorliegen eines Vertrags spreche nicht nur der Leistungsumfang, sondern auch die Verwendung der Planungsleistung durch B zum Zwecke der Antragstellung im Baugenehmigungs- und Fördermittelverfahren. Dass A den später unterbreiteten Vertrag nicht unterzeichnete, sei im Übrigen unschädlich. Es handelte sich nicht lediglich um eine schriftliche Fixierung des bisherigen Beauftragungsumfangs. Vielmehr hätte sich A zur Erbringung weiterer Leistungen verpflichtet.

Hinweis:


Aktuelle Rechtsprechung

ARCHITEKTENRECHT

Zur Geltendmachung des HOAI-Mindestsatzhonorars

Ein erfahrener Bauherr (B) beauftragte einen Architekten (A) zum Pauschalpreis in Höhe von 7.000 Euro mit der Planung des Umbaus seines ... mehr

VERGABERECHT

Umschlag nicht verschlossen – Angebotsausschluss zwingend?

Ein öffentlicher Auftraggeber (AG) schrieb für ein Bauvorhaben Maßnahmen des Brandschutzes und der Gebäudeautomation im offenen Verfahren ... mehr

VERSAMMLUNGSRECHT

Widerruf statt Abhilfe im Widerspruchsverfahren?

Ein Zweckverband (ZV) wies einen Grundstückseigentümer (G) auf die Notwendigkeit der Ertüchtigung seiner Kleinkläranlage hin. Als G nichts ... mehr