VERWALTUNGSRECHT

Akteneinsicht durch Übersenden eines USB-Sticks?

OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.03.2014, Az.: OVG 12 B 20.12

Ein Grundstückseigentümer beabsichtigte die Normenkontrolle einer Beitrags- und Gebührensatzung. Zu diesem Zweck beantragte er Akteneinsicht in die Kalkulationsunterlagen. Der Zweckverband willigte ein, meinte aber, dass die Zusendung anonymisierter Kopien aufgrund des hohen Arbeitsaufwands eine Weile dauern könne. Der Grundstückseigentümer begehrte daraufhin die Übersendung der Kalkulationsunterlagen auf einem USB-Stick. Das lehnte der Zweckverband unter Verweis auf die Datensicherheit ab. Der Grundstückseigentümer erhob daraufhin Klage.

Die Klage hatte Erfolg. Die begehrten Unterlagen beinhalteten Umweltinformationen. Hierzu gehörten Daten über den Zustand von Umweltbestandteilen, wie Wasser und Boden, Daten über Maßnahmen, die sich auf solche Umweltbestandteile auswirken können, einschließlich wirtschaftlicher Analysen hierzu. Gemäß § 3 Abs. 1 Umweltinformationsgesetz (UIG) habe jedermann Anspruch auf Einsicht. Die Überlassung auf einem USB-Stick sei unbedenklich. Das entspreche gerade dem gesetzgeberischen Anliegen, Umweltinformationen leicht zugänglich zu machen.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALABGABENRECHT

Gebührenkalkulation bei Trenn- und Mischsystem

Die Abwasserbeseitigung einer Stadt erfolgte überwiegend im Trennsystem, nur zu 2,5% über Mischwasserkanäle. Nach der Gebührenkalkulation waren ... mehr

TRINKWASSERVERSORGUNGSRECHT

Unterbindung der Trinkwasserlieferung an ein Hotel zulässig?

Die Klägerin betreibt ein Hotel, das vom beklagten Zweckverband (ZV) mit Trinkwasser beliefert wird. Gemäß der Satzung des ZV kann bei Nichtzahlung ... mehr

KOMMUNALSTEUERRECHT

Bemessung der Zweitwohnungsteuer anhand der Grundsteuer?

Eine Stadt zog den Inhaber einer Zweiwohnung zur Zweitwohnungssteuer heran. Dieser wandte ein, dass die zugrunde liegende Satzung die Höhe der ... mehr