VERWALTUNGSRECHT

Akteneinsicht durch Übersenden eines USB-Sticks?

OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.03.2014, Az.: OVG 12 B 20.12

Ein Grundstückseigentümer beabsichtigte die Normenkontrolle einer Beitrags- und Gebührensatzung. Zu diesem Zweck beantragte er Akteneinsicht in die Kalkulationsunterlagen. Der Zweckverband willigte ein, meinte aber, dass die Zusendung anonymisierter Kopien aufgrund des hohen Arbeitsaufwands eine Weile dauern könne. Der Grundstückseigentümer begehrte daraufhin die Übersendung der Kalkulationsunterlagen auf einem USB-Stick. Das lehnte der Zweckverband unter Verweis auf die Datensicherheit ab. Der Grundstückseigentümer erhob daraufhin Klage.

Die Klage hatte Erfolg. Die begehrten Unterlagen beinhalteten Umweltinformationen. Hierzu gehörten Daten über den Zustand von Umweltbestandteilen, wie Wasser und Boden, Daten über Maßnahmen, die sich auf solche Umweltbestandteile auswirken können, einschließlich wirtschaftlicher Analysen hierzu. Gemäß § 3 Abs. 1 Umweltinformationsgesetz (UIG) habe jedermann Anspruch auf Einsicht. Die Überlassung auf einem USB-Stick sei unbedenklich. Das entspreche gerade dem gesetzgeberischen Anliegen, Umweltinformationen leicht zugänglich zu machen.

Aktuelle Rechtsprechung

BAURECHT

Haftung des Bauunternehmers für Beschädigung einer Abwasserleitung

Eine Gemeinde beauftragte einen Bauunternehmer (BU) mit der Umgestaltung des Ufers eines Baches. Beim Einebnen von Kies beschädigte der Baggerfahrer ... mehr

ABFALLRECHT

Zum abfallrechtlichen Anschluss- und Benutzungszwang

Ein Abfallzweckverband setzte gegen einen Grundstückseigentümer den Anschluss- und Benutzungszwang mittels Bescheids fest und stellte hierfür eine ... mehr

KOMMUNALRECHT

Zur Erhaltungspflicht eines denkmalgeschützten Grabmals

Dem Eigentümer eines Grabmals teilte eine Stadt, die Inhaberin des Friedhofs ist, im Jahr 2009 mit, dass das Nutzungsrecht an der Grabstätte im Jahr ... mehr