KOMMUNALABGABENRECHT

Gebührenpflicht auch bei übermäßig hohem Wasserverbrauch

VG München, Urteil vom 07.02.2013, Az.: M 10 K 12.4589

Der Eigentümer eines Grundstücks vermietete das darauf befindliche Gebäude. Da der Wasserzähler für das Jahr 2011 einen Verbrauch von 1.481 m³ auswies, setze die Gemeinde Wasser- und Abwassergebühren in Höhe von rund 4.900 Euro fest. Der Eigentümer klagte gegen den Gebührenbescheid, da der Verbrauch unrealistisch sei. Der Vormieter habe den Wasserzähler manipuliert. Eine Beschaffenheits- und messtechnische Prüfung des Wasserzählers durch eine staatlich anerkannte Prüfstelle ergab keine Beanstandungen.

Die Klage hatte keinen Erfolg. Die Gemeinde habe Anspruch auf Zahlung der Wasser- und Abwassergebühren. Für deren Berechnung sei der vom geprüften Wasserzähler ausgewiesene Frischwasserbezug maßgeblich. Es bestünden keine Zweifel an dessen ordnungsgemäßer Funktion und an einer wahrheitsgemäßen Verbrauchsangabe. Den Beweis eines geringeren Frischwasserbezugs oder einer vorsätzlicher Schädigungen seitens des Vormieters habe der Kläger nicht erbracht.

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALABGABENRECHT

Rückwirkende Änderung einer Gebührensatzung

Ein Grundstückseigentümer (G) wurde mit Bescheid vom 10. Januar 2013 für das Jahr 2012 zu Schmutzwassergebühren herangezogen. Hiergegen erhob er ... mehr

KOMMUNALABGABENRECHT

Zur Teilflächenabgrenzung im Abwasserbeitragsrecht

Ein Grundstückseigentümer wurde zu einem Abwasserbeitrag herangezogen. Gegen den Bescheid wandte er ein, dass keine Teilflächenabgrenzung erfolgt ... mehr

VERGABERECHT

Leere Formblätter eingereicht – Ausschluss zwingend?

Ein öffentlicher Auftraggeber schrieb eine Brandschutzgrundsicherung auf der Grundlage der VOB/A öffentlich aus. Die Bieter waren dazu aufgefordert, ... mehr