VERWALTUNGSPROZESSRECHT

Unzuständige Kammer entscheidet – Zurückverweisung an das VG?

OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 29.10.2012, Az.: 4 M 145/12

Mit Bescheid vom Dezember 2011 setzte ein Zweckverband gegenüber einer seiner Mitgliedsgemeinden eine Verbandsumlage im Sinne von § 13 des Gesetzes über die kommunale Gemeinschaftsarbeit (GKG LSA) fest. Dagegen wandte sich die Gemeinde im einstweiligen Rechtschutz erfolgreich vor dem Verwaltungsgericht. Der Zweckverband legte Beschwerde ein. Es habe eine unzuständige Kammer entschieden, weswegen die Sache gemäß § 130 Abs. 2 Nr. 1 VwGO analog an das Verwaltungsgericht zurückzuverweisen sei.

Die Beschwerde hatte keinen Erfolg. Zwar habe tatsächlich eine unzuständige Kammer des Verwaltungsgerichts die Entscheidung getroffen. Denn ein Verfahren zur Festsetzung einer Zweckverbandsumlage sei dem Sachgebiet „Kommunalrecht“ zuzurechnen, für das nach dem Geschäftsverteilungsplan des Verwaltungsgerichts die 6. Kammer zuständig gewesen wäre. Die angerufene Kammer wäre hingegen zuständig gewesen, wenn es sich um einen Streit aus dem Sachgebiet „Wasserrecht sowie Abgaben und Umlagen von Gewässerunterhaltungsverbänden einschließlich Wasserversorgungsbeiträge“ oder „Ausgleichsabgaben“ gehandelt hätte. Allerdings müsse hier nicht entschieden werden, ob die angegriffene Entscheidung gegen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG verstößt. Zwar stelle die Verletzung des Rechts auf den gesetzlichen Richter einen wesentlichen Verfahrensmangel dar. Es fehle aber an der weiteren Voraussetzung für eine Zurückverweisung gemäß § 130 Abs. 2 Nr. 1 VwGO, dass aufgrund des Mangels eine umfangreiche oder aufwändige Beweisaufnahme notwendig gewesen ist.

Aktuelle Rechtsprechung

VERFASSUNGSRECHT

Zur Bestimmtheit der Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang

Der Beschwerdeführer (B) war Eigentümer eines Grundstücks, auf dem er seit 1970 eine Drei-Kammer-Klärgrube betrieb. Die Satzung des Wasser- und ... mehr

HAFTUNGSRECHT

Zweckverband als Zustandsstörer

Ein Zweckverband, der eine Kläranlage betrieb, war Eigentümer einer Abwasserdruckleitung. Er verlegte die Leitung 1970 entgegen einer Genehmigung in ... mehr

KOMMUNALRECHT

Zur Verwirkung im Kommunalverfassungsstreit

Die Klägerin (K) ist Ratsmitglied und Mitglied im Sportausschuss, die Beklagte (B) ist Oberbürgermeisterin. Im Zeitraum von 2009 bis 2011 fand ein ... mehr