SCHENDERLEIN Rechtsanwälte

Ihre Berater im Verwaltungsrecht und Baurecht

Herzlich Willkommen! SCHENDERLEIN Rechtsanwälte ist eine Leipziger Anwaltskanzlei mit zehn Berufsträgern. Das Team der Rechtsanwälte, darunter Fachanwälte für Verwaltungsrecht, für Baurecht und Architektenrecht sowie für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht, verfügt über eine langjährige Erfahrung bei der Beratung von Kommunen, Zweckverbänden, Architekten und Ingenieuren, Bauträgern, mittelständischen Unternehmen, Handwerksbetrieben und Wohnungsverwaltungen. Die konsequente Spezialisierung ermöglicht es, die gesamte Bandbreite verwaltungsrechtlicher und immobilienrechtlicher Sachverhalte kompetent und zeitnah zu bearbeiten. Zu unserem Service gehören regelmäßige Fachseminare und Newsletter zur Rechtsentwicklung.

Eingang SCHENDERLEIN Rechtsanwälte BVerwG Leipzig Skyline am Abend Bundesverwaltungsgericht Leipzig Leipziger Rathaus

Seminarangebote 2018

Wir bieten Weiterbildungsveranstaltungen im Verwaltungsrecht (Kommunalrecht, Abgabenrecht, Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Öffentliches Dienstrecht), Vergaberecht (VOB/A, VOL/A, VOF), Baurecht (VOB/B, VOB/C), Architektenrecht (HOAI) sowie Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht. Die Referenten sind Rechtsanwälte und Fachanwälte.

Details / Anmeldung



Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/n

Rechtsanwaltsfachangestellte/n.

Hier informieren

Baurechtsberatung

Das neue Bauvertragsrecht

KompaktSeminar am 29.05.2018mehr

Aktuelle Rechtsprechung

KOMMUNALABGABENRECHT

Archäologische Bergungs- und Dokumentationsarbeiten sind beitragsfähig

Eine Stadt zog den Eigentümer eines Grundstücks zu Straßenausbaubeiträgen heran. Im Bereich des Grundstücks mussten vor dem Ausbau ... mehr

KOMMUNALRECHT

Dienstaufwandsentschädigung eines Bürgermeisters

Ein Stadtrat verweigerte dem seit 1994 amtierenden Bürgermeister die haushaltsrechtliche Entlastung für die Haushaltsjahre 2009 bis 2012. Der ... mehr

SATZUNGSRECHT

Satzung muss an neue Rechtslage angepasst werden

Die Kläger sind Eigentümer eines Grundstücks. Im November 2004 zog der beklagte Zweckverband (ZV) die Kläger zu einem Beitrag für die Herstellung ... mehr